Flüchtlinge streichen die Hütten für den Kehler Weihnachtsmarkt

Vormittags lernen sie Deutsch, nachmittags streichen sie die Hütten für den Weihnachtsmarkt, der von Freitag, 8. Dezember, bis Sonntag, 10. Dezember, in der Kehler Innenstadt geöffnet ist: Vier Männer aus Syrien und Afghanistan helfen bei der Stadt Kehl derzeit bei handwerklichen Tätigkeiten aus. Für die Flüchtlinge, die seit wenigen Wochen vor allem für die städtische Wohnbaugesellschaft im Einsatz sind, ist die Tätigkeit eine Möglichkeit, in den Arbeitsmarkt einzusteigen – auch wenn sie teilweise ganz andere Qualifikationen mitbringen.

Zentimeter für Zentimeter trägt Basil Yunis mit dem Farbroller die graue Farbe auf die Holzwand auf, die in einem Hof im Industriegebiet Auenheim auf zwei Malerböcken aufliegt. An drei Nachmittagen pro Woche ist er derzeit hier, bei der Lagerhalle, in der einst der städtische Betriebshof seinen Sitz hatte, und richtet zusammen mit seinen drei Kollegen die Hütten für den Kehler Weihnachtsmarkt her. Die vier Männer säubern die hölzernen Wände von Staub und Spinnweben, entfernen herausstehende Nägel mit der Zange und tragen schließlich graue Farbe auf das Holz auf. 36 Wände für insgesamt neun Hütten versehen sie jeweils mit einer doppelten Farbschicht. Stadthallenmeister Klaus Scheuer, der das Projekt mit den Geflüchteten für die Kehl Marketing betreut, ist zufrieden: „Die Jungs sind absolut zuverlässig. Es macht Spaß, mit ihnen zu arbeiten.“

Mahmoud Ahmadi aus Afghanistan bei der Arbeit. In seiner Heimat hat der 27-Jährige zusammen mit seinem Vater einen kleinen Supermarkt betrieben.zoom

Basil Yunis hat in seiner Heimat in Syrien schon als Handwerker gearbeitet – das Streichen der Hütten ist für ihn eine einfache Tätigkeit. Auch die restlichen Arbeiten, die er bisher für die städtische Wohnbaugesellschaft erledigen musste, sind ihm vertraut: Wohnungen ausräumen, Tapeten ablösen, Bodenbelag entfernen. Der 31-jährige Kurde, der alleine geflohen ist und schon seit zwei Jahren in Deutschland lebt, ist froh, endlich einen Job gefunden zu haben: „Zwei Jahre lang habe ich mich gelangweilt“, sagt er und betont: „Ich möchte arbeiten.“
Ähnlich ist es seinen Arbeitskollegen ergangen: Auch sie leben seit rund zwei Jahren in Deutschland und haben lange darauf gewartet, arbeiten zu können. Mahmoud Ahmadi, der zusammen mit seiner Frau, seinen beiden Söhnen und seinem Bruder aus Afghanistan geflohen ist, hat an verschiedenen Orten in Deutschland immer wieder versucht, in einen Sprachkurs aufgenommen zu werden, um besser Deutsch zu lernen. Er war schon in Mannheim, Haslach, Zell am Harmersbach und Meißenheim, seit zwei Monaten lebt er in Kehl. Hier muss er zwar immer noch auf die Aufnahme in den Deutschkurs warten, hat aber dafür einen Job gefunden. In seiner Heimat hat der 27-Jährige zusammen mit seinem Vater einen kleinen Supermarkt betrieben – handwerkliche Fertigkeiten hat er sich nebenher angeeignet.

Projektbetreuer Klaus Scheuer (ganz links) mit drei von vier jungen Männern, die die Weihnachtsmarkthütten streichen (von links): Basil Yunis, Mahmoud Ahmadi und Fares Mousa. zoom

Auch Fares Mousa aus Syrien hat in seiner Heimat nicht hauptberuflich als Handwerker gearbeitet, bringt aber genügend Geschick mit, um die bei der städtischen Wohnbaugesellschaft anfallenden Aufgaben zu erledigen. Der 27-jährige Kurde ist studierter Jurist, aus seiner Heimat floh er, um dem Einzug in die syrische Armee zu entgehen. Bevor er im Juni 2017 nach Kehl kam, hat er schon in Ellwangen, Lahr und Offenburg gelebt – und auch bereits einen Minijob als Dolmetscher ausgeübt, in dem er vom Kurdischen und Arabischen ins Englische übersetzte. Seit Februar lernt Fares Mousa Deutsch in einem Sprachkurs. Ihm ist es einfach nur wichtig, arbeiten zu können, „egal was“, sagt er. Die Tätigkeit bei der Stadt, zu der auch das Streichen der Weihnachtsmarkthütten gehört, fällt ihm leicht. In Syrien habe er auch immer beim Aufbau von Festen geholfen, erzählt er – die Hilfe bei der Vorbereitung für den Weihnachtsmarkt sei deshalb für ihn nichts komplett Neues. Auch einige Weihnachtstraditionen seien ihm bekannt: In seiner Heimat hätten Christen und Muslime Tür an Tür gewohnt; in der Adventszeit seien die Häuser immer festlich geschmückt worden, und der zweite Weihnachtsfeiertag war für Muslime wie für Christen ein freier Tag. Seinen Nachbarn, einen Christen, habe er an den Festtagen immer besucht – genauso wie es für diesen an muslimischen Feiertagen selbstverständlich war, dass er Fares Mousa einen Besuch abstattete.

Hintergrund
Im September hat der Kehler Gemeinderat die Anstellung von Geflüchteten beschlossen, die bei der städtischen Wohnbaugesellschaft als sogenannte Baugruppe kleinere handwerkliche Tätigkeiten erledigen können. Dabei geht es vor allem um Schönheitsreparaturen und Hausmeistertätigkeiten in Wohnungen, die für die Anschlussunterbringung von Geflüchteten angemietet wurden oder werden. Seit Mitte Oktober sind zwei Flüchtlinge aus Afghanistan bei der Wohnbaugesellschaft im Einsatz, Anfang November kamen zwei Syrer hinzu. Sie werden zunächst für eine befristete Dauer von sechs Monaten für die Stadt arbeiten. Die fachliche Anleitung und Betreuung dieser Baugruppe erfolgt über die Vorarbeiter der Städtischen Wohnbaugesellschaft Kehl mbH, die durch den Bereich Sozialwesen, besonders über die beiden neu eingestellten Integrationsmanagerinnen, Unterstützung erfahren.

29.11.2017

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

  • Sperrung Radweg Kinzigallee

    In der Kinzigallee muss die Vollsperrung auf dem Geh- und Radweg im Bereich zwischen den Einmündungen zur Pfarrgasse und zum Kahllachweg noch bis Mittwoch, 28. Februar, verlängert werden. mehr...

  • Wochenmarkt fällt aus

    Wegen der Feiertage fällt der Wochenmarkt am Dienstag, 26. Dezember, sowie am Dienstag, 2. Januar, ersatzlos aus. mehr...

  • Öffnungszeiten der städtischen Einrichtungen

    Teilweise gelten in den städtischen Einrichtungen in der Zeit zwischen den Feiertagen eingeschränkte Öffnungszeiten. mehr...

  • Deponie und Wertstoffhof geschlossen

    Die Deponie und der Wertstoffhof in Kork sind am Montag, 1. Januar, sowie am Samstag, 6. Januar, geschlossen. mehr...

  • Offenland-Biotopkartierung abgeschlossen

    Die Ergebnisse der Kartierung der gesetzlich geschützten Biotope und FFH-Lebensraumtypen im Ortenaukreis durch die LUBW können jetzt eingesehen werden. mehr...

  • Internationale Frauenbegegnung

    Kehlerinnen aus allen Herkunftsländern sind am Mittwoch, 20. Dezember, zu einer internationalen Frauenbegegnung in die Villa RiWa in der Richard-Wagner-Straße 3 eingeladen. mehr...

  • Brennholzversteigerung

    Wer in der Kernstadt wohnt und Brennholz benötigt, sollte sich den Donnerstag, 21. Dezember, und den Samstag, 23. Dezember, vormerken. mehr...

  • Grenzkontrollen an der Europabrücke nochmals verlängert

    Obwohl der Ausnahmezustand in Frankreich am 1. November beendet wurde, werden die Grenzkontrollen an der Europabrücke fortgesetzt, die Fahrspuren bleiben daher weiterhin beengt. mehr...

  • Sperrung im „Mättel“

    Für den Endausbau der Verkehrsflächen muss die Fahrbahn im Neubaugebiet „Mättel“ von Mittwoch, 13. Dezember, bis Mittwoch, 28. Februar, abschnittsweise voll gesperrt werden. mehr...

  • Abfallkalender 2018

    Abfallkalender für 2018 können an der Infothek im Rathaus I abgeholt oder online unter ww.abfallwirtschaft-ortenaukreis.de eingesehen werden. mehr...

  • Verkürzte Öffnungszeiten in der Mediathek

    Aufgrund von Umstrukturierungen gelten in der Mediathek bis auf Weiteres eingeschränkte Öffnungszeiten. mehr...

  • Sperrungen auf der B 28

    Auf der B 28 kommt es in dem Abschnitt zwischen den Einmündungen zur Kinzigstraße und zur Großherzog-Friedrich-Straße von Freitag, 1. Dezember, bis Donnerstag, 18. Januar, zu Teilsperrungen der Fahrbahn. mehr...

  • Aufladen der Badgeo-Karten

    Besitzer von Badgeo-Karten für die Fahrt mit der Tram können diese ab sofort auch in der Kehler Tourist-Information in der Rheinstraße 77 aufladen. mehr...

  • Sportlerehrung

    Kehler Sportvereine können ihre Mitglieder, die im Einzelsport oder mit ihrer Mannschaft im Zeitraum vom 1. Januar 2017 bis Ende Dezember 2017 besondere Leistungen erbracht haben, noch bis zum 22. Dezember für die Sportlerehrung der Stadt Kehl anmelden. mehr...

  • Neuauflage des Einkaufsführers "Willkommen!"

    Der Einkaufsführer „Willkommen!“ wird neu aufgelegt. Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister, die Interesse an einem Eintrag haben, können sich noch bis zum 22. Dezember melden. mehr...

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de