Projektgruppe Neubau Hallenbad will ein neues Hallenbad für alle

Das neue Kehler Hallenbad soll auch dann für die Öffentlichkeit zugänglich sein, wenn Schulsport stattfindet, den Bedürfnissen von Senioren und Menschen mit Behinderungen soll Rechnung getragen werden, das Bad sollte über ein Baby- und Kleinkindbecken verfügen und über Einzel- anstatt Sammelumkleiden: Kreativ und konstruktiv haben die verschiedenen Mitglieder der Projektgruppe Neubau Hallenbad gleich bei ihrem ersten Treffen ihre Vorstellungen in die Diskussion eingebracht. Noch in diesem Jahr wird sich die Gruppe verschiedene Hallenbäder mit unterschiedlichen Konzepten vor Ort anschauen. Allen Bädern ist eines gemeinsam: Es handelt sich nicht um Spaßbäder.

"Wir wollen ein Hallenbad zum Schwimmen", hatte der einhellige Tenor beim Bürgerabend zur Bäderlandschaft im Mai gelautet, daran knüpft nun die Projektgruppe an. Nachdem der technische Leiter des städtischen Gebäudemanagements, Michael Heitzmann, zur Einführung den Zustand der drei Kehler Bäder und die unterschiedlichen Szenarien für eine Bäderlandschaft wie schon beim Bürgerabend noch einmal dargelegt hatte, beschrieb Projektgruppenkoordinator Sascha Nossol beim ersten Treffen, wie die Gruppe unter der Leitung von Baubürgermeister Harald Krapp vorgehen wird: Der erste Schritt wird die Ausarbeitung eines Konzeptes sein, in dem zunächst definiert werden muss, welche Art von Bad aus Sicht der Gruppe für Kehl wünschenswert wäre: Möchte man ein reines Hallenbad, eines, dessen Fassade oder dessen Dach sich im Sommer öffnen lässt oder ein Kombi-Bad, also eine Kombination aus einem vollwertigen Hallen- und Freibad?
Wichtig war es Harald Krapp in dieser ersten Diskussionsrunde, dass sich die Gruppe nicht selber beschränkt, sondern die Bedürfnisse der Vertreterinnen und Vertretern von Schwimmvereinen, Schulen, Eltern mit kleinen Kindern, Jugendlichen, Senioren und Menschen mit Behinderungen offen geäußert werden. Für die Schulen sei es entscheidend, dass mehrere Gruppen gleichzeitig ins Bad könnten, merkte Barbara Dupuis an, sie vertritt als Sportlehrerin die Schulen in der Projektgruppe. Die Schwimmzeiten im kleinen Kehler Hallenbad seien für die Schulen zu beschränkt gewesen. Der Schwimmunterricht in der Schule gewinne auch deshalb immer mehr an Bedeutung, weil die Zahl der Kinder, die nicht schwimmen könnten, steige.
Öffentlicher Betrieb und Schulschwimmen sollten gleichzeitig möglich sein, fand auch Claude Woitschitzky als Vertreter der DLRG, deswegen müsse das Schwimmerbecken im neuen Hallenbad statt vier sechs Bahnen haben. Dieser Ansicht schlossen sich auch Pascal Mnich, Trainer und sportlicher Leiter des Kehler Schwimmvereins, sowie der Vertreter der aktiven Senioren, Gerd Baumer, an. Christine Henze-Oesterle mahnte als Vertreterin von Menschen mit Behinderungen an, dass es nicht ausreiche, wenn ein Bad über Hilfseinrichtungen verfüge, es müsse auch Personal vorhanden sein, welche die entsprechenden Hilfsmittel bedienen könne.
Für ein Kleinkind- und Babybecken sprach sich Markus Zoschke, Vorsitzender des Gesamtelternbeirats aus, der darüber hinaus dafür plädierte, das neue Hallenbad so zu konzipieren, dass es wachsen könne, dass man beispielsweise zu einem späteren Zeitpunkt einen Rutschenturm anbauen könne. Platz für Liegen und Sitzstufen rund ums Becken war den Vertretern der Familien mit Kindern wichtig; Valentina Quast wünscht sich als Mutter einer Wettkampfschwimmerin eine kleine Tribüne, die es Eltern ermöglicht, ihren Kindern zuzuschauen. Renko Müller vom Jugendgemeinderat bat darum, anstelle von Sammelumkleiden Einzelkabinen zu errichten.
Bis zur angepeilten Eröffnung des neuen Hallenbads im August 2021 soll die Projektgruppe den Neubau von der Erarbeitung der Rahmenbedingungen für die Grundlagen eines Gemeinderatsbeschlusses über die Planung bis zum Bau begleiten. Die von der Gruppe erarbeiteten Vorschläge würden laufend mit dem Gemeinderat rückgekoppelt, versicherte Harald Krapp - von jeder Fraktion sitzt auch ein Gemeinderatsvertreter im Gremium. "Die abschließenden Entscheidungen werden selbstverständlich im Gemeinderat getroffen."

Info:

Die Projektgruppe Neubau Hallenbad setzt sich auf folgenden Mitgliedern zusammen:

Projektleiter: Baubürgermeister Harald Krapp
Gemeinderäte: Karim Said (CDU), Heinz Faulhaber (SPD), Rainer Monschau (Grüne/Frauen/Jugend), Ralf Dietrich (Freie Wähler).
Vertreter Schwimmverein: Pascal Mnich
Vertreter DLRG: Claude Woitschitzky
Vertreterin der Schulen: Barbara Dupuis
Vertreter Gesamtelternbeirat: Markus Zoschke
Nutzergruppe Familien mit Kindern: Valentina Quast und Karin Luhr
Nutzergruppe aktive Ältere: Gerd Baumer
Nutzergruppe Menschen mit Behinderungen: Christine Henze-Oesterle
Jugendgemeinderat: Renko Müller

09.11.2017

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

  • Parkplätze für Kfz-Zulassungsstelle künftig in der Herderstraße

    Weil vor der Kfz-Zulassungsbehörde die Arbeiten für die künftige Endhaltestelle der Tram beginnen, können ab Montag, 26. Februar, die beiden Parkplätze im Eingangsbereich nicht mehr genutzt werden. mehr...

  • Fahrbahnverengung in der Großherzog-Friedrich-Straße

    Für den Einbau der Asphaltdecke muss ein Abschnitt in der Großherzog-Friedrich-Straße verengt werden. mehr...

  • Freizeitbörse geht in die zweite Runde

    Wer sich über die verschiedenen Kehler Freizeitangebote informieren möchte, der sollte sich den Samstag, 3. März, vormerken und zwischen 11 und 17 Uhr in die Stadthalle kommen. mehr...

  • Teilsperrung in der Oberländerstraße

    Für die Lagerung von Baumaterial muss ein Teil der Oberländerstraße gesperrt werden. mehr...

  • Sperrungen in der Vogesenallee

    Die Vogesenallee ist von Mittwoch, 14. Februar, bis Donnerstag, 31. Mai, zum Teil voll gesperrt. Außerdem ist die Zufahrt zu den Anwesen mit den Hausnummern eins bis elf von Mittwoch, 14. Februar, bis Freitag, 2. März, halbseitig gesperrt. mehr...

  • Kostenfreie Energieberatung für Kehler Hausbesitzer

    Die Ortenauer Energieagentur bietet am Donnerstag, 22. Februar, eine kostenfreie Energie-Erstberatung für Kehler Hausbesitzer an. Die Beratung findet von 13.45 Uhr bis 17.30 Uhr im Rathaus II, Herderstraße 3, Raum 501, statt. mehr...

  • Zweckverband ba’sic tagt

    Der Zweckverband Interkommunaler Gewerbepark ba’sic trifft sich am Dienstag, 20. Februar, um 18.00 Uhr im Bürgersaal des Kehler Rathauses. mehr...

  • Beirat für Menschen mit Beeinträchtiungen

    Wie kann Menschen mit Beeinträchtigung die aktive Teilhabe und Mitgestaltung am gesellschaftlichen und politischen Geschehen ermöglicht werden? Antworten soll ein Beirat erarbeiten. Wer Mitglied werden möchte, kann sich bis Montag, 26. Februar, beim Inklusionsbeauftragten melden. mehr...

  • Seniorengymnastik in der Villa RiWa

    Die Gemeinwesenarbeit Kreuzmatt bietet in Zusammenarbeit mit dem DRK-Kreisverband Kehl immer montags von 14.30 Uhr bis 15.30 Uhr im Dachgeschoss der Villa RiWa eine Seniorengymnastikgruppe an. mehr...

  • Abfuhr der Gelben Säcke bereits ab 6 Uhr morgens

    Weil die vom Landkreis für das Einsammeln der gelben Säcke beauftragte Firma zum Jahreswechsel ihre Touren umgestellt hat, kommt die Müllabfuhr in einigen Kehler Straßen zeitlich früher als gewohnt. mehr...

  • Sperrung der Jahnstraße

    Für Tiefbauarbeiten wird die Jahnstraße vor dem Anwesen mit der Hausnummer 29 von Donnerstag, 1. Februar, bis Freitag, 23. Februar, voll gesperrt. mehr...

  • Baumfällungen und -schnitte

    Wer Hecken oder Bäume auf seinem Privatgrundstück stehen hat, welche dringend zurückgeschnitten oder gefällt werden sollen, muss sich damit beeilen: Baumfällungen oder großzügige Pflegeschnitte dürfen nur noch bis Ende Februar ausgeführt werden. mehr...

  • Sperrung Weststraße

    Für die Sanierung der Fahrbahndecke muss ein Teil der Weststraße von Dienstag, 23. Januar, bis Donnerstag, 29. März, halbseitig gesperrt werden. mehr...

  • Mikrozensus-Befragung

    Im Rahmen des Mikrozensus werden 2018 50 000 Haushalte in Baden-Württemberg zur Wohnsituation und zur Mietbelastung befragt. Auch in Kehl werden Interviewer eingesetzt. mehr...

  • Sammlung von Problemstoffen

    Problemabfälle, Elektronikgeräte und Elektrokleingeräte aus privaten Haushalten können auch 2018 wieder an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet abgegeben werden. mehr...

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de