„Wir wollen aktiv dazu beitragen, dass wir alle gut miteinander leben können“: Kehl hat zwei neue Integrationsmanagerinnen

Sie sollen praktische Ansprechpartnerinnen für alle in der Anschlussunterbringung lebenden Flüchtlinge sein, Kinder in Kitas oder Schulen und Erwachsene in Berufe vermitteln, bei Ämtergängen helfen, Ehrenamtliche beraten und bei Konflikten schlichten: Nina Pittschi und Svenja Gerbendorf unterstützen seit Oktober als städtische Integrationsmanagerinnen die Kehler Flüchtlingsarbeit.

„Die Zuwanderung ist eine Chance“, sagt Nina Pittschi, „und Integration ein wechselseitiger Prozess“. Wer zunächst Bedenken habe, weil Flüchtlinge in seine Nachbarschaft ziehen, stelle vielleicht bald fest, dass es keinerlei Probleme gibt. Womöglich empfinde er die neuen Nachbarn nach kurzer Zeit schon als Bereicherung. „Diesen Prozess möchten wir unterstützen“, ist Nina Pittschi entschlossen. „Wir wollen aktiv dazu beitragen, dass wir alle gut miteinander leben können.“

Nina Pittschi und Svenja Gerbendorf

Die 37-Jährige, die im Ruhrgebiet aufgewachsen ist, hat nach ihrem Studium der Sozialwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum zunächst freiberuflich im feministischen Bereich gearbeitet und niederschwellige Veranstaltungen für interessierte Frauen organisiert. 2013 wechselte sie zu einem Verein, der im Schwarzwald beheimatet ist und sich für lebensverkürzend erkrankte Kinder engagiert. Seit zwei Jahren engagiert Nina Pittschi sich privat in der Flüchtlingshilfe, hat zwei Sprach- und Kultur-Tandempartner und auf diese Weise die verschiedenen Träger und ihre jeweiligen Aufgaben in der Flüchtlingshilfe bereits kennengelernt. Nachdem sie ihren letzten Job als „etwas theorielastig“ beschreibt, möchte Nina Pittschi nun wieder „ganz praktisch“ und „an der Basis“ arbeiten. Auch ihre Freizeit möchte sie künftig in Kehl verbringen, deshalb sucht sie derzeit für sich und ihre kleine Hündin nach einem WG-Zimmer oder einer kleinen Wohnung.
Ihre Kollegin Svenja Gerbendorf kommt aus Nordbrandenburg und hat in Potsdam Geschichte und Germanistik studiert, bevor sie für ihren Master in Geschichte ins Saarland wechselte. Schon als 18-Jährige gründete sie in ihrer Stadt ein Jugendparlament, das sich für Asylbewerber einsetzte. Später wurde sie Stadtverordnete, war Mitglied im Ausschuss für Bildung und Soziales und Vorsitzende eines alternativen Jugendwohnprojektes, das eng mit einem Asylbewohnerheim zusammenarbeitete. Im Saarland engagierte sie sich während ihres Studiums als ehrenamtliche Flüchtlingsbeauftragte. „Das ist genau mein Ding“, ist die 29-Jährige überzeugt. Deshalb bewarb sie sich sofort, als sie die Stellenausschreibung der Stadt Kehl entdeckte. Und die neue Umgebung gefällt ihr sehr gut: Als leidenschaftliche Läuferin hat sie in Kehl bereits zahlreiche schöne Strecken gefunden, außerdem freut sie sich auf Wanderungen im Schwarzwald.
Ihr Büro haben die beiden Integrationsmanagerinnen, deren Stellen zu hundert Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert werden und zunächst auf zwei Jahre befristet sind, in der größten Unterkunft für Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung in Kehl, im ehemaligen Gasthaus Sonnenhof in Odelshofen. Da sie für ihre Arbeit sehr viel im Stadtgebiet unterwegs sein werden, sind sie mit Diensthandys ausgestattet. Nina Pittschi ist telefonisch unter 0160-2518170 oder per E-Mail an n.pittschi@stadt-kehl.de erreichbar, Svenja Gerbendorf kann man unter 0160-2235449 oder per E-Mail an s.gerbendorf@stadt-kehl.de kontaktieren.

Zu sprechen sind die beiden Integrationsmanagerinnen

  • in der Villa RiWa: Montag und Mittwoch von 9 bis 12 Uhr; Donnerstag von 16 bis 19 Uhr;
  • im Rathaus (Hauptstraße 85, Raum Nummer 13): Dienstag von 14 bis 16 Uhr;
  • im Sonnenhof in Odelshofen: Dienstag von 17 bis 19 Uhr.

12.10.2017

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

  • Interkulturelle Woche

    Kehl zeigt seine Vielfalt bei der Interkulturellen Woche von Freitag, 20. Oktober, bis Samstag, 28. Oktober. mehr...

  • Sperrung auf der Tramstrecke

    Wegen Wartungsarbeiten ist die Tramstrecke der Linien A und D von Samstag, 21. Oktober, bis Donnerstag, 26. Oktober, teilweise gesperrt. mehr...

  • Sperrung Radweg Kinzigallee

    Der Geh- und Radweg entlang der Kinzigallee im Bereich zwischen den Einmündungen zur Pfarrgasse und zum Kahllachweg ist bis Freitag, 10. November, voll gesperrt. mehr...

  • Sperrung „An der Fohlenweide“

    Für ein Querfeldeinrennen wird am Sonntag, 29. Oktober, die Zufahrt in die Straße „An der Fohlenweide“ aus Richtung Neudorfstraße vollständig gesperrt. mehr...

  • Sperrung Hubmattstraße

    Die Hubmattstraße wird zwischen den Einmündungen zur Rottstraße und zum Ruhesteinweg von Montag, 16. Oktober, bis Freitag, 22. Dezember, voll gesperrt. mehr...

  • Brennholzvergabe

    Wer für den kommenden Winter Brennholz benötigt, kann seinen Bedarf an Sterholz bis Dienstag, 24. Oktober, bei der Stadtverwaltung anmelden. mehr...

  • 15 neue Babysitter

    Wer einen Babysitter benötigt, hat künftig noch mehr Auswahl: 15 Mädchen und Frauen im Alter zwischen 15 und 40 Jahren haben an einem Babysitterkurs in der Villa RiWa teilgenommen. mehr...

  • Sperrung im „Mättel“

    Die Fahrbahn im Neubaugebiet „Mättel“ in Kehl-Marlen muss im Bereich zwischen dem Lindenweg und dem Eschenweg von Montag, 18. September, bis Sonntag, 29. Oktober, gesperrt werden. mehr...

  • Gemeindeverbindungsweg gesperrt

    Der Verbindungsweg zwischen Hohnhurst und Hesselhurst wird auf Höhe der Brücke über den Endinger Kanal von Montag, 11. September, bis Mittwoch, 31. Dezember, voll gesperrt. mehr...

  • Oberländerstraße weiterhin Einbahnstraße

    Die Einbahnregelung in der Oberländerstraße zwischen dem KT-Parkplatz und dem Anwesen mit der Hausnummer 3 bleibt noch bis Ende Januar 2018 bestehen. mehr...

  • Grenzkontrollen

    Die Grenzkontrollen auf der französischen Seite der Europabrücke werden noch mindestens bis zum 1. November 2017 andauern. mehr...

  • Programm-Mitmachtage.pdf (214 KB)

  • Flyer-Interkulturelle-Woche-2017.pdf (8047 KB)

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de