Maximilian Irion und Lucas Pastori sind die neuen FÖJler des Bereichs Umwelt

Sich ein Jahr lang für den Natur- und Umweltschutz engagieren, dabei eigene Projektideen realisieren und die Büroarbeit mit praktischen Aufgaben in der freien Natur verbinden: Dafür haben sich Maximilian Irion und Lucas Pastori entschieden und am 1. September ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) im Bereich Stadtplanung/Umwelt bei der Stadtverwaltung begonnen.

„Nach meinem Abitur wollte ich erst einmal etwas Praktisches machen“, erzählt der 18-jährige Maximilian Irion, der im Internet auf die Anzeige für das Freiwillige Ökologische Jahr bei der Stadt Kehl gestoßen ist. Die Tätigkeitsbeschreibung der Aufgaben und Möglichkeiten, die während des Jahres auf ihn zukommen, habe sehr vielseitig geklungen:

Eine Mischung aus Theorie und Praxis erwartet Lucas Pastori (links) und Maximilian Irion in ihrem Freiwilligen Ökologischen Jahr bei der Stadt Kehl.zoom

Die Teilnehmer erhalten einen Einblick in den grenzüberschreitenden Umweltschutz, die öffentliche Verwaltung und die Kommunalpolitik der Stadtverwaltung. Gleichzeitig stehen aber auch praktische Aufgaben auf dem Programm: „Neben der Büroarbeit sind wir viel draußen, erledigen beispielsweise kleinere Baumschneidearbeiten oder kümmern uns darum, dass der Naturerlebnispfad sauber bleibt“, berichtet der gebürtige Kehler. Außerdem gebe es die Möglichkeit, Umweltpädagogin Insa Espig bei ihrer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu unterstützen. Ihm gefalle das eigenständige Arbeiten, dass bei der Stadtverwaltung vorausgesetzt werde – so habe er beispielsweise auch die Möglichkeit, eigene Projektideen zu realisieren oder eine Ausstellung zum Thema Umweltschutz zu gestalten.

Maximilian Irion freut sich auf seine neuen Aufgaben während des Freiwilligen Ökologischen Jahres bei der Stadtverwaltung.zoom

Für den AbiBac-Absolventen (Absolvent des deutsch-französischen Abiturs) dient das FÖJ aber auch als Orientierungsjahr. Denn welchen Weg er nach seiner Zeit bei der Stadtverwaltung einschlagen möchte, ist noch völlig offen: „Es gibt so viele Möglichkeiten und ich könnte mir vieles vorstellen“, meint Maximilian Irion. Er sei sich auf jeden Fall sicher, dass das kommende Jahr viele wertvolle Erfahrungen für ihn bereithalte. „Wer weiß, was sich dabei alles ergibt oder wofür ich mich entscheiden werde“, sagt der 18-Jährige, der sich vorerst ganz auf seine neuen Aufgaben beim FÖJ konzentriert.

Lucas Pastori ist nach Deutschland gekommen, um nach seinem Bachelorstudium im Studiengang Angewandte Fremdsprachen (Englisch/Deutsch) sein Deutsch zu verbessern.zoom

Weit gereist ist Lucas Pastori für das Freiwillige Ökologische Jahr in Kehl: Der 23-Jährige kommt aus Nantes, einer Großstadt im Westen Frankreichs. Er ist nach Deutschland gekommen, um nach seinem Bachelorstudium im Studiengang Angewandte Fremdsprachen (Englisch/Deutsch) sein Deutsch zu verbessern. Am meisten freue er sich darauf, mit vielen Leuten in Kontakt zu treten und jeden Tag Deutsch sprechen zu können. In Kehl gefalle es ihm sehr gut, meint Lucas Pastori. Die Möglichkeit, mit der Tram über den Rhein nach Straßburg zu fahren, wolle er an den Wochenenden trotzdem gerne nutzen. Was er nach seinem Freiwilligen Ökologischen Jahr machen will, das weiß Lucas Pastori schon ganz genau: Er möchte seinen Master in englischer und deutscher Übersetzung absolvieren.

Info:
Im Bereich Stadtplanung/Umwelt der Stadt Kehl haben junge Menschen im Alter zwischen 16 und 27 Jahren die Möglichkeit, ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) zu absolvieren. Das FÖJ beginnt am 1. September und dauert bis Ende August des folgenden Jahres. Die Teilnehmer erhalten ein Taschengeld sowie einen Essenszuschuss, auf Wunsch wird auch bei der Wohnungssuche geholfen. Infos gibt es auf der Webseite der Stadt Kehl unter www.kehl.de im Bereich „Umwelt“ oder bei Insa Espig, telefonisch unter 07851 88-1193 oder per E-Mail an i.espig@stadt-kehl.de.

10.10.2017

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

  • Interkulturelle Woche

    Kehl zeigt seine Vielfalt bei der Interkulturellen Woche von Freitag, 20. Oktober, bis Samstag, 28. Oktober. mehr...

  • Sperrung auf der Tramstrecke

    Wegen Wartungsarbeiten ist die Tramstrecke der Linien A und D von Samstag, 21. Oktober, bis Donnerstag, 26. Oktober, teilweise gesperrt. mehr...

  • Sperrung Radweg Kinzigallee

    Der Geh- und Radweg entlang der Kinzigallee im Bereich zwischen den Einmündungen zur Pfarrgasse und zum Kahllachweg ist bis Freitag, 10. November, voll gesperrt. mehr...

  • Sperrung „An der Fohlenweide“

    Für ein Querfeldeinrennen wird am Sonntag, 29. Oktober, die Zufahrt in die Straße „An der Fohlenweide“ aus Richtung Neudorfstraße vollständig gesperrt. mehr...

  • Sperrung Hubmattstraße

    Die Hubmattstraße wird zwischen den Einmündungen zur Rottstraße und zum Ruhesteinweg von Montag, 16. Oktober, bis Freitag, 22. Dezember, voll gesperrt. mehr...

  • Brennholzvergabe

    Wer für den kommenden Winter Brennholz benötigt, kann seinen Bedarf an Sterholz bis Dienstag, 24. Oktober, bei der Stadtverwaltung anmelden. mehr...

  • 15 neue Babysitter

    Wer einen Babysitter benötigt, hat künftig noch mehr Auswahl: 15 Mädchen und Frauen im Alter zwischen 15 und 40 Jahren haben an einem Babysitterkurs in der Villa RiWa teilgenommen. mehr...

  • Sperrung im „Mättel“

    Die Fahrbahn im Neubaugebiet „Mättel“ in Kehl-Marlen muss im Bereich zwischen dem Lindenweg und dem Eschenweg von Montag, 18. September, bis Sonntag, 29. Oktober, gesperrt werden. mehr...

  • Gemeindeverbindungsweg gesperrt

    Der Verbindungsweg zwischen Hohnhurst und Hesselhurst wird auf Höhe der Brücke über den Endinger Kanal von Montag, 11. September, bis Mittwoch, 31. Dezember, voll gesperrt. mehr...

  • Oberländerstraße weiterhin Einbahnstraße

    Die Einbahnregelung in der Oberländerstraße zwischen dem KT-Parkplatz und dem Anwesen mit der Hausnummer 3 bleibt noch bis Ende Januar 2018 bestehen. mehr...

  • Grenzkontrollen

    Die Grenzkontrollen auf der französischen Seite der Europabrücke werden noch mindestens bis zum 1. November 2017 andauern. mehr...

  • Programm-Mitmachtage.pdf (214 KB)

  • Flyer-Interkulturelle-Woche-2017.pdf (8047 KB)

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de