CTS schafft Fahrscheine aus Papier im nächsten Sommer ab

Die Straßburger Verkehrsbetriebe (CTS) stellen auf papierlose Tickets um: Ab Juli 2018 wird man die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur noch mit elektronischen Chipkarten oder digital über das Handy bezahlen können. Auch an der Haltestelle der Tramlinie D in Kehl werden Papierfahrscheine dann nicht mehr ausgegeben. Wer Tram fahren will, muss sich eine elektronische, aufladbare Chipkarte besorgen oder die Fahrt über eine Handy-App buchen. Eine mit Einzelfahrscheinen aufladbare Karte ist vom 1. März an auch über die Fahrkartenautomaten an den Haltestellen erhältlich.

Die bereits existierenden papierlosen, aufladbaren Fahrkarten im Kreditkarten-Format, das Badgeo solo und das Badgeo multi, bleiben gültig. Besitzer dieser Karten müssen sich nicht umstellen. Auch die Handy-App U’GO, über die man schon heute digital Fahrten mit Tram und Bus buchen kann, bleibt bestehen.

Wer ab Juli 2018 Tram fahren will, muss sich eine elektronische, aufladbare Chipkarte besorgen oder die Fahrt über eine Handy-App buchen.zoom

Neu hinzu kommt ab März 2018 ein aufladbares, elektronisches Ticket im Kreditkarten-Format, das „Billet sans contact“, das an den neuen Fahrkartenautomaten oder in den Ticketverkaufsstellen erhältlich ist. Alternativ können sie über die Internetseite der CTS (Compag-nie des Transports Strasbourgeois) bestellt werden: www.cts-strasbourg.eu. Die Apps werden zum Herunterladen bereitgestellt. Zudem wird man seine Fahrkarte per QR-Code übers Smartphone kaufen können.
Im Rahmen der Umstellung auf die papierlosen Tickets werden einige der aktuellen Fahrkartenentwerter und Fahrscheinautomaten bis Ende Februar 2018 gegen neue ausgetauscht oder modernisiert – darunter auch der Kehler Fahrkartenautomat. Papierfahrscheine werden in einer Übergangsphase aber noch bis Ende Juni 2018 verwendet werden können – wer sich Zehner- oder 30er-Blöcke mit papierenen Einzelfahrscheinen gekauft hat, sollte diese bis dahin aufgebraucht haben.
Die Umstellung der CTS auf papierlose Fahrscheine hat mehrere Gründe. Einer davon ist die Umwelt: Durch die elektronischen und digitalen Tickets werden Papier und Tinte gespart. Ungefähr 13 Millionen Papiertickets werden laut Aussagen von CTS-Präsident Alain Fontanel jährlich an Fahrgäste von Bus und Tram verkauft, diese Menge entspreche 110 gefällten Bäumen und einem mehrere Kilometer langen Tintenband. Zudem verspricht sich die CTS durch die Umstellung auf die sogenannten kontaktlosen Tickets Kosteneinsparungen; die Instandhaltung der neuen Fahrkartenentwerter soll nämlich deutlich billiger sein.

04.10.2017

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de