Neue Kontakte über den Rhein hinweg knüpfen: 55 Einträge in Kehler Familienbörse

Sie haben Kinder im gleichen Alter, dieselben Interessen und wollten Menschen von der anderen Rheinseite kennenlernen – doch wären sich die Familien Faschon und Drouhin wahrscheinlich nie begegnet, wenn der französische Familienvater im Sommer 2015 nicht die Online-Familienbörse auf der Internetseite der Stadt Kehl nach Gleichgesinnten durchforstet hätte. Die Anzeige von Kerstin Faschon aus Rheinau und ihrer Familie war für ihn ein Volltreffer. Auf seine E-Mail kam umgehend eine Antwort, seitdem treffen sich die beiden Familien regelmäßig, um die jeweils andere Sprache und Kultur besser kennenzulernen.

„Ich mag es, dass man sich versteht, ohne die Sprache zu verstehen. Das ist witzig“, findet die neunjährige Ida. Wenn sie und ihre Familie sich mit den Drouhins treffen, unternehmen sie Ausflüge, spielen, toben und essen gemeinsam. „Wir haben beim ersten Treffen gleich gemerkt, dass es gut passt“, erinnert sich Kerstin Faschon, „es war gar kein Eis da, das wir hätten brechen müssen“. Die französische Familie, die im lothringischen Gérardmer wohnt, war nach Rheinau gekommen, sie aßen zusammen, anschließend ging es nach Auenheim zum Bowlen. Die Kinder verstanden sich gut, Ida und die gleichaltrige Rose eher nonverbal, der 13-jährige Till und sein neuer Freund Henri auch schon ein wenig in der jeweiligen Fremdsprache. Wenn es nötig wurde, dolmetschten Kerstin Faschon oder Antoine Drouhin, die sich in beiden Sprachen miteinander verständigen können.

Auf halber Strecke zwischen den beiden Wohnorten trafen sich Henri, Till, Ida, Rose und ihre Eltern auf dem Affenberg. zoom

„Es war schnell klar, dass wir uns wieder treffen würden“, sagt Kerstin Faschon. Gesagt, getan: Wenige Monate später fuhren die Faschons zum Gegenbesuch nach Lothringen, ins gut zwei Autostunden entfernte, idyllische Gérardmer. Ida und Till übernachteten direkt bei der französischen Familie. Kurz darauf brachte Antoine Drouhin Rose und Henri nach Rheinau, die Kinder verbrachten dort einen Tag und eine Nacht und besuchten sogar zusammen mit Till und Ida den Schulunterricht in Rheinau. Im vergangenen Sommer trafen sich die Familien etwa in der Mitte, am Affenberg unterhalb der elsässischen Haut-Koenigsbourg, zuletzt fuhren die Faschons zur Fête des Jonquilles nach Lothringen. Alle vier Kinder schmückten gemeinsam einen der Wagen für den Umzug beim Dorffest, sie unternahmen einen Ausflug zum See und lieferten sich im Garten eine große Wasserschlacht.

Ida Faschon hilft in Gérardmer beim Schmücken eines Wagens für die Fête des Jonquilles.zoom

„Für die Kinder ist es gut, die Sprache und Kultur kennenzulernen. Die Familie ist sehr nett, wir freuen uns jedes Mal, sie zu sehen“, sagt Kerstin Faschon. Die Rheinauerin, die in Kehl arbeitet, hatte sich direkt registrieren lassen, als die Stadt Kehl 2013 die deutsch-französische Familienbörse einrichtete. Weil viele Kehler und Straßburger Familien sich grenzüberschreitende Kontakte gewünscht und bei der Stadtverwaltung nach Möglichkeiten des Austauschs gefragt hatten, waren beim Rheinfest 2013 Steckbriefe verteilt worden, die interessierte Familien ausfüllen konnten. In Form von kleinen Anzeigen stehen sie seitdem unter www.kehl.de/familienboerse online. Im Laufe der Zeit sind zahlreiche weitere Anzeigen hinzugekommen, teilweise auch von kinderlosen Paaren oder Alleinstehenden, die Lust auf gemeinsame Unternehmungen mit Menschen von der anderen Rheinseite haben: 15 Inserate von der deutschen Seite, 32 von französischen und acht von deutsch-französische Familien stehen derzeit im Internet. Wer auf eine Anzeige reagieren möchte, kann die jeweilige Familie unter der angegebenen E-Mail-Adresse direkt kontaktieren. Sollte keine E-Mail-Adresse aufgeführt sein, kann diese bei der Stadtverwaltung, per E-Mail an f.horsch@stadt-kehl.de, nachgefragt werden. Natürlich können Interessierte auch selbst eine kleine Beschreibung ihrer Familie mit Altersangaben (Geburtsjahr), Informationen zum Wohnort, zu Hobbies und den Deutsch- beziehungsweise Französischkenntnissen der Familienmitglieder an f.horsch@stadt-kehl.de schicken, dann wird sie in die Liste aufgenommen.

08.08.2017

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de