Falschparker behindern Rettungskräfte: Stadt schleppt verstärkt und zügig ab

Ein Rettungswagen mit Blaulicht und Sirene kann nicht weiterfahren, weil falsch geparkte Fahrzeuge ihm den Weg versperren: Diese Szene ist derzeit mehrmals am Tag in der Großherzog-Friedrich-Straße zu beobachten. Autofahrer missachten das Halteverbot, das aufgrund der Baustelle für den Rendezvous-Halt in der Haltebucht neben dem Rathaus eingerichtet wurde. Deshalb greift die Stadt jetzt härter durch und verteilt nicht nur Strafzettel, sondern schleppt auch zügig ab.

„Es ist kaum zu fassen, welche Szenen sich hier seit wenigen Tagen auf der Straße abspielen“, sagt Nico Tim Glöckner, Leiter des Bereichs Bürgerservice, Sicherheit und öffentliche Ordnung bei der Stadt. Am frühen Dienstagabend kam es zu einer Situation, in der Autofahrer sich weigerten, einem Rettungswagen Platz zu machen. Als der Fahrer des Rettungsfahrzeugs ausstieg, an die Scheiben der Autos vor ihm klopfte und die Fahrer aufforderte, auf die Seite zu fahren, wurde er wüst beschimpft.
Vier bis fünf Mal pro Tag bleibe ein Rettungswagen seit Einrichtung der Baustelle und der damit verbundenen Absperrungen im Verkehr stecken, weil Autos falsch geparkt seien, berichtet Nico Tim Glöckner. Er appelliert an die Fahrzeughalter, das Halteverbot ernst zu nehmen – auch wenn sie ihr Fahrzeug vielleicht nur gerade eben mal kurz abstellen wollen. „Auch drei Minuten Verzögerung sind bei einem Herzinfarkt zu viel“, unterstreicht er und betont: „Wer die Sanitäter durch das widerrechtliche Parken an der Durchfahrt behindert, setzt das Leben von Menschen aufs Spiel.“

Autofahrer, die ihr Fahrzeug im Halteverbot neben dem Rathaus abstellen, bekommen zunächst einen Strafzettel. Nach wenigen Minuten rückt das Abschleppfahrzeug an.

Weil die Behinderung von Rettungskräften nicht nur in der Großherzog-Friedrich-Straße ein Problem ist, wird die Stadt in den kommenden Tagen auch in Brandschutzzonen in anderen Bereichen der Stadt verstärkt gegen Falschparker vorgehen. Zunächst werden Strafzettel mit Bußgeldern in Höhe zwischen 25 und 55 Euro verteilt; wenn die Autos nach wenigen Minuten immer noch im Halteverbot stehen, rückt der Abschleppwagen an. Eine Leerfahrt des Abschleppwagens kostet den Halter des widerrechtlich geparkten Fahrzeugs 90 Euro, für das Abschleppen selbst fallen Kosten in Höhe von 150 Euro an.

Beispiel für die Behinderung von Rettungskräften: Bei einem Einsatz  in der Kinzigstraße im Juli musste die Feuerwehr die Stützen ihres Hubrettungsfahrzeug um ein falsch geparktes Fahrzeug herum aufstellen.

03.08.2017

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de