Hallenbad wird nicht saniert – Machbarkeitsstudie für neues Hallenbad auf Freibadgelände

Das marode Dach des Kehler Hallenbades wird nicht saniert. Eine Begutachtung des Büros Fritz Planung hatte gezeigt, dass die stark in die Jahre gekommene Technik im Hallenbad jederzeit ausfallen und weitere Sanierungskosten von bis zu zwei Millionen Euro nach sich ziehen könnte. Deshalb hat der Gemeinderat entschieden, das Hallenbad nicht wieder zu öffnen und die Verwaltung mit einer Machbarkeitsstudie beauftragt. Diese zielt darauf ab, auf dem Gelände des Kehler Freibades ein neues Hallenbad zu errichten und in einer zweiten Stufe das ebenfalls sanierungsbedürftige Freibad zu modernisieren.

Einstimmig hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am 12. Juli folgenden Beschluss gefasst:

1. Der Gemeinderat nimmt den vorgestellten Sachstand der Bäder in Kehl (Hallen- und Freibad) und Auenheim und die beschriebene weitere Vorgehensweise zur Kenntnis.

2. Der Gemeinderat nimmt die gutachterliche Stellungnahme zu den technischen Anlagen und der Badewassertechnik des Hallenbades zur Kenntnis.

3. Aufgrund der aufgezeigten, zum Teil nicht zu kalkulierenden technischen und wirtschaftlichen Risiken, wie in der Vorlage beschrieben, wird von einer Sanierung des Hallenbaddaches abgesehen.

4. Der Gemeinderat beauftragt die Verwaltung, bis Oktober 2017 ein Übergangsmanagement für die Schulen, Vereine und Bürger zu erarbeiten. Dieses Übergangsmanagement soll dem Gemeinderat in der Septembersitzung zur Beschlussfassung vorgelegt werden.

5. Der Gemeinderat beauftragt die Verwaltung, sich unter Berücksichtigung aller relevanten Vorgaben mit der Erarbeitung der Machbarkeitsstudie zu beschäftigen. Priorität hat dabei die Realisierung eines Hallenbades am Standort des jetzigen Freibades Kehl. Gleichzeitig wird die Verwaltung beauftragt, eine Projektgruppe Bäder einzurichten. Die Beschlussfassung über die Besetzung der Projektgruppe und die Bestellung der Mitglieder wird in einer der nächsten Sitzungen erfolgen.

Folgender Zeitplan ist denkbar:

2017 bis 2020
Erarbeitung des Konzepts, inklusive Finanzierung mit Bürgerbeteiligung

2018
Erarbeitung einer Machbarkeitsstudie; Beauftragung eines Büros zur Voruntersuchung, (Baugrund, Technik)

1) Beschluss Gemeinderat für eine Variante
2) Prüfung Durchführung Architektenwettbewerb
3) Gemeinderatsbeschluss, Umsetzung Entwurf
4) Vorstellung in der Öffentlichkeit/Bürgerbeteiligung

2019
1) Beauftragung Planer/Planergemeinschaft
2) Ausführungsplanung und Ausschreibung

2020
Baubeginn

Ende 2021
Fertigstellung des ersten Bauabschnitt, also des Hallenbads plus Vorbereitung Ganzjahresbad

2023
Fertigstellung und Einweihung des Ganzjahresbads.

Die komplette Sitzungsvorlage mit einer ausführlichen Beschreibung des Zustandes aller drei Kehler Bäder kann heruntergeladen werden.

Das Kehler Hallenbad wird nicht saniert und bleibt damit geschlossen.zoom

13.07.2017

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de