Baumfällarbeiten in der Großherzog-Friedrich-Straße

Die Baumfällarbeiten für den zweiten Bauabschnitt der Tram haben die Großherzog-Friedrich-Straße erreicht: Seit heute Morgen (Donnerstag, 23. Februar) werden dort Bäume abgesägt, nachdem gestern bereits Bäume entlang der B 28 gefällt wurden. Die Fahrbahn ist deshalb im Bereich von der Kreuzung „Am Läger“ bis zur Kreuzung „Hauptstraße“ halbseitig gesperrt. Der Gehweg ist von der Sperrung nicht betroffen. 13 der insgesamt 86 Bäume, die der Tramtrasse vom Bahnhof bis zum Rathaus weichen müssen, können neu verpflanzt werden; 73 müssen gefällt werden. 50 Bäume werden im Bereich des Läger-Areals neu gepflanzt, 24 im in Richtung Europabrücke gelegenen Bereich der B 28 und sechs an der Hauptstraße am Stadteingang vom Bahnhof her.

„Wir haben intensiv geprüft; es gibt keine andere Möglichkeit“, bedauert Baubürgermeister Harald Krapp den Umstand, dass die Baumfällungen unumgänglich sind. Der Straßenquerschnitt reiche nicht aus, um die Tramtrasse vom Bahnhof bis zum Rathaus bauen und gleichzeitig die Bäume erhalten zu können. Wo immer die Chance besteht, bleiben die Bäume an ihren angestammten Plätzen erhalten – das gilt zum Beispiel für die Baumgruppe an der Kreuzung B 28/Großherzog-Friedrich-Straße oder im Bereich der Kreuzung Großherzog-Friedrich-Straße/Kinzigallee.

Baumfällarbeiten in der Großherzog-Friedrich-Straßezoom

Nachdem bereits beim ersten Bauabschnitt der Tram 52 Großbäume erfolgreich verpflanzt werden konnten, wird die Stadt diese Praxis auch im zweiten Bauabschnitt fortsetzen: Jeder Baum, der umgesetzt werden kann, werde verpflanzt, erläutert Harald Krapp. Versetzt werden die 13 Bäume an der Innenseite des Läger-Parkplatzes an der B 28, weil sie in einem Bereich stehen, in dem keine Leitungen im Boden liegen, die beim Ausheben der Bäume beschädigt werden könnten. Die verschiedenen etwa 35 Jahre alten Spitzahorn-Bäume werden im Bereich der Tulla-Realschule, auf dem Niedereich-Spielplatz und dem neuen Spielplatz in der Kreuzmatt wieder eingesetzt, berichtet Frank Wagner, Leiter des Bereichs Grünflächen beim städtischen Betriebshof. Wenn alles gut läuft, haben sie dort noch eine Lebenserwartung von 25 bis 30 Jahren. Mit den im Rahmen des ersten Bauabschnitts der Tram verpflanzten Bäume hat die Stadt gute Erfahrungen gemacht: Sie sind alle gut angewachsen.

Die 13 Bäume an der Innenseite des Läger-Parkplatzes an der B 28 können verpflanzt werden, weil sie in einem Bereich stehen, in dem keine Leitungen im Boden liegen, die beim Ausheben der Bäume beschädigt werden könnten.zoom

Das Fällen der 73 Bäume, die weichen müssen, wird voraussichtlich noch bis zum morgigen Freitag, 24. Februar, dauern. Die Arbeiten würden so organisiert, verspricht Frank Wagner, dass die Verkehrsspitzen in den betroffenen Bereichen so weit wie möglich beachtet würden. Während die Baumkronen sofort vor Ort gehäckselt werden, wird das Stammholz auf dem Läger-Areal zwischengelagert. Einen Teil der Stämme werden die Mitarbeiter des Betriebshofs selber verarbeiten und daraus Bänke oder Spielgeräte für Kindertageseinrichtungen oder Spielplätze machen. Baumstämme, die aufgrund ihres geringen Durchmessers oder der schlechten Qualität des Holzes wegen nicht verwendet werden können, werden ebenfalls gehäckselt. Das Häckselgut wird auf städtischen Grünflächen wieder ausgebracht. Parallel zu den Baumfällungen fräst das im Auftrag der Stadt tätige Unternehmen die Wurzelstöcke der Bäume bis auf 30 Zentimeter unter der Oberkante des Geländes ab – die Reste der Wurzelteller bleiben im Boden.
Nachdem die Bauarbeiten für den ersten Bauabschnitt der Tram bis zum Kehler Bahnhof nahezu abgeschlossen sind, werden im Bereich der B 28, der von der Europabrücke bis zum Ende des Bahnhofsvorplatzes reicht, 24 Bäume neu gepflanzt. Diese sollen – ebenso wie sechs Bäume in der Hauptstraße (im Bereich des Stadteingangs vom Bahnhof her) – im Frühjahr in die Erde gesetzt werden. Auch auf der Fläche vor der Commerzbank sieht Frank Wagner Potential für neue Bäume; außerdem sollen die Pflanzbeete vor dem Bahnhof wieder mit Bäumen bestückt werden, kündigt er an. Geprüft werden soll in diesem Zusammenhang, ob auf dem Bahnhofsvorplatz nicht noch weitere Baumstandorte möglich sind.

Die Bäume werden zunächst von ihren Ästen befreit und anschließend gefällt.zoom

Auch in der Großherzog-Friedrich-Straße soll untersucht werden, ob dort neue Bäume gepflanzt werden können. Wie auch im Bereich der B 28 muss sichergestellt werden, dass die Bäume, wenn sie wachsen, nicht in Konflikt mit den Oberleitungen für die Tram geraten.
50 neue Bäume werden auf dem Läger-Areal gepflanzt, die Hälfte davon – voraussichtlich bereits im Herbst – parallel zur B 28, aber eben etwas weiter in die Fläche des Parkplatzes zurückversetzt. Die übrigen 25 Bäume sollen später den Läger zur B 28 abgrenzen, so dass sich zusammen mit den Bäumen, die stehen bleiben, eine L-Form ergibt. Die neuen Bäume würden so angeordnet, dass sie einer eventuellen künftigen Bebauung der Fläche nicht entgegenstünden, betont Baubürgermeister Krapp.
„Es wird nirgends eine Monokultur mehr geben“, versichert Frank Wagner. Die neuen Baumarten würden so ausgewählt, dass sich „entsprechend der Krankheitsbilder und der Klimaentwicklung“ eine geeignete Mischung ergebe. Außerdem wähle man in Absprache mit Ornithologen und Naturschützern Bäume aus, die Vögeln und Fledermäusen Nistmöglichkeiten und Insekten sowie anderen Kleinstlebewesen Lebensraum in der Stadt böten.

 
 
 
 
Die rot markierten Bäume müssen für die neuen Tramgleise weichen und können teilweise neu verpflanzt werden. zoom

22.02.2017

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte von französischen Familien und hier Kontakte von deutschen Familien.

Termine

  • Veränderte Öffnungszeiten

    Am schmutzigen Donnerstag, 23. Februar, ist der Bürgerservice von 11 Uhr bis 14 Uhr geschlossen. Am Fastnachtsdienstag, 28. Februar, ist das Rathaus, ebenso wie die Mediathek und das Hallenbad, ab 12 Uhr geschlossen. mehr...

  • Frühstücksbuffet mit Verwöhn-Programm

    Am Mittwoch, 8. März, laden das Frauen- und Mütterzentrum und die GWA Kreuzmatt alle Frauen aus Kehl und Umgebung zu einem Frühstücksbuffet mit Verwöhn-Programm ein. mehr...

  • Beratungsangebot

    Für alle Jungunternehmer und Existenzgründer veranstaltet die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungs-GmbH zusammen mit der IHK Südlicher Oberrhein am Donnerstag, 6. April, in der Rheinstraße 77 einen Sprechtag. mehr...

  • Sperrung Sofienstraße

    Am Rosenmontag, 27. Februar, ist die Sofienstraße in Auenheim von 9 Uhr bis 20.30 Uhr für Fahrzeuge aller Art gesperrt. mehr...

  • Sperrung in der Oberländerstraße

    Die Oberländerstraße ist im Abschnitt zwischen dem KT-Parkplatz und dem Anwesen mit der Hausnummer 3 noch bis Ende Februar gesperrt. mehr...

  • Verbindungsweg gesperrt

    Auf dem Gemeindeverbindungsweg zwischen Hohnhurst und Goldscheuer kommt es von Montag, 30. Januar, bis Montag, 6. März, zu Sperrungen. mehr...

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de